Öffentlichkeitsarbeit

Unser Infostand auf dem Imchenfest

Schwerpunkte unserer Öffentlichkeitsarbeit sind das Angeln, der Castingsport sowie Umwelt- und Naturschutzaktivitäten. Dabei verfolgen wir das Ziel, die Öffentlichkeit über unser Tun umfassend zu informieren und deutlich zu machen, dass die Ausübung unseres Hobbys nur in einer intakten Umwelt möglich ist, für die wir uns kompromisslos einsetzen.

 

1) Informationen für Jedermann

So sind wir oft mit einem Informationsstand auf dem Kladower Imchenfest vertreten und waren auch  mehrmals auf der "Internationalen Grünen Woche" in Berlin präsent. Im Rahmen unseres Imchenfestes gab es im Jahr 2012 einen kleinen Artikel in der Anglerzeitschrift Fisch&Fang: Madenrennen als Publikumsmagnet 

Der von uns angelegte Fischlehrpfad zeigt nicht nur die in unserem See vorkommenden Fischarten, sondern beschreibt auch Lage, Aussehen und Funktion ihrer inneren Organe und ihrer Sinnesorgane. Im Jahr 2005 haben wir gemeinsam mit der Stiftung Naturschutz Berlin, dem Bezirksamt Spandau und dem Pescars-Verlag den Fischlehrpfad eröffnet.

 

2) Kooperationen mit Schulen

Ferner arbeiten wir seit einigen Jahren im Rahmen des von Senatsseite geförderten Kooperationsmodells "Schule-Verein" mit in Spandau ansässigen Schulen wie der Hans-Carossa-Oberschule und der Knobelsdorff-Schule zusammen. In den vergangenen Jahren kamen Schulklassen der verschiedenen Altersstufen auf unser Vereinsgelände und wir untersuchen gemeinsam den Lebensraum Wasser. Dabei wurden unter sachkundiger Anleitung chemische und biologische Wasseruntersuchungen unter Verwendung elektronischer Messgeräte und eines hochauflösenden Mikroskops durchgeführt sowie Fische bestimmt und untersucht. Für praktische Tätigkeiten im Biologieunterricht haben wir auf Wunsch den Schülern auch das Sezieren von toten Fischen ermöglicht. 

 

3) Projekt Südpark

In einem weiteren über einen Zeitraum von 3-4 Jahren angelegten Projekt ("Südpark Biotop") renaturierten wir - zusammen mit dem VDSF Landesverband Berlin-Brandenburg - ein in früheren Jahren zugeschüttetes ehemaliges Schwimmbecken im Südpark des Bezirks Berlin-Spandau. Dazu gehörte die Ausschachtung und Modellierung des Gewässerbodens, der Besatz mit einheimischen Pflanzen und Fischen sowie die Auflockerung der massiven Betonumrandung durch den Einsatz von Holz- und Pflanzen. Personalprobleme im zuständigen Referat des Bezirksamts führten zum Verlust unseres Ansprechpartners und zum Abbruch unserer Aktivitäten. Heute fügt sich das Becken mit seinem klaren Wasser, dem Pflanzenbewuchs und einem Erstbesatz mit Fischen und Krebsen als lebendiges Biotop in das schöne Gelände des Südparks ein. Leider war es uns nicht mehr möglich, die störende Betonumrandung zurückzubauen.