Gewässerdaten 2017

Gewässeranalyse im Oktober

Fischgewässeranalyse, Montag, den 30.10.17 um 13:30 Uhr Wetter: tlw. bewölkt, sonnig, windig
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 11 °C 10 °C
Sauerstoff sofort 10 mg/L 11 mg/L
pH-Wert 8 7
Gesamthärte 15 °dH 13 °dH
Ammonium (NH4) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 3,20 m  

Erläuterung:

Im Oktober zeigt sich die typische Herbstzirkulation und eine deutliche Reduzierung der Wassertemperatur. Durch die starken Winde werden die Wasserschichten miteinander vermengt und die analysierten Wasserparameter zeigen in den unterschiedlichen Tiefen die gleichen Messwerte auf. Die Zirkulation führt auch zu höheren Sauerstoffwerten. Im Vergleich zum Vormonat sind die Werte um 2 bis 4 mg/L angestiegen. Alle gemessenen Parameter liegen in einem guten Bereich für die Qualität des Fischgewässers und weisen keine Besonderheiten auf.

Gewässeranalyse im September

Fischgewässeranalyse, Sonntag, den 10.09.2017 gegen 12 Uhr Wetter: sonnig, leicht bewölkt
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 20 °C 18 °C
Sauerstoff sofort 8,6 mg/L 6,8 mg/L
pH-Wert 8 8
Gesamthärte 10 °dH 13 °dH
Ammonium (NH4) 0-0,2 mg/L 0-0.2 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 4 m  

Erläuterung:

Im September zeigt sich eine deutliche Reduzierung des Ammoniumgehaltes im Vergleich zum Vormonat. Derzeit befinden sich die gemessenen Werte in beiden Tiefen wieder in einem Normalbereich zwischen 0 bis 0,2 mg/L. Eventuell kamen die erhöhten Ammoniumwerte durch die vorherrschenden Niederschläge, wodurch Einschwemmungen hervorgerufen werden könnten.
Alle weiteren Parameter befinden sich in einem guten Bereich für ein Fischgewässer und zeigen keine Besonderheiten auf. Der Sauerstoffgehalt wie auch die Sichttiefe sind minimal zurückgegangen. Dies könnten die ersten Anzeichen für das Auflösen der Sommerstagnation sein und der Beginn der Herbstzirkulation.

Gewässeranalyse im August

Fischgewässeranalyse, Montag, den 21.08.17 gegen 16 Uhr Wetter:bewölkt, teilweise leichter Nieselregen
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 21 °C 18 °C
Sauerstoff sofort 9,1 mg/L 6,6 mg/L
pH-Wert 8 8
Gesamthärte 10 °dH 12 °dH
Ammonium (NH4) 3 mg/L 0,5 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 4,5 m  

Erläuterung:
Im August  zeigt sich eine deutliche Erhöhung des Ammoniumgehaltes von bis zu 3 mg/L im Oberflächengewässer. Für ein Fischgewässer sollte der Parameter unter 0,5 mg/L liegen. Allgemein gilt Ammonium als Indikator für Verschmutzungen in einem Gewässer. Es kann durch die mikrobiologische Zersetzung von Abfallstoffen, von der Einleitung von Abwässern, von Düngerausschwemmungen oder auch Harnstoff entstehen. Im Gegensatz zu Ammoniak oder auch Nitrit hat Ammonium keine direkte giftige Wirkung für Fische. Nur bei pH-Werten unter 7 könnten erhöhte Konzentrationen relevant werden. Nach den Analysen liegt der pH-Wert im Gewässer bei 8. Die Werte für Ammoniak und Nitrit liegen bei 0 mg/L, wodurch derzeit keine akute Gefahr für die Fische besteht. Alle drei genannten Stickstoffverbindungen befinden sich in einem Gleichgewicht zu einander. Je nach pH-Wert und Wassertemperatur schwanken die Konzentrationen der jeweiligen Parameter. Besonders das Zwischenprodukt Nitrit ist ein starkes Fischgift, weil es sich im Blut der Lebewesen anreichert und dem Blut Eisen entzieht. Dies führt dann zu einer verringerten Sauerstofftransportkapazität. Die Werte sollten weiter beobachtet werden!
Alle anderen Parameter liegen in einem guten Bereich für die Qualität eines Fischgewässers. Darüber hinaus ist anzumerken, dass am Gewässergrund sich wieder schwarzer Schlamm zeigt.

Gewässeranalyse im Juli

Fischgewäseranalyse, Freitag, den 28.07.17 gegen 20 Uhr Wetter: bewölkt, sonnig
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 22 °C 19 °C
Sauerstoff sofort 7,2 mg/L 5,8 mg/L
pH-Wert 8 8
Gesamthärte 11 °dH 12 °dH
Ammonium (NH4) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 4,5 m  

Erläuterung:
Aufgrund der geringen Seetiefe weist das Gewässer auch in der Tiefenregion Wassertemperaturen von knapp 20 Grad Celsius auf. Im Vergleich zum Vormonat ist die Sichtweite deutlich höher. Die Sichttiefe liegt nun bei 4,5 m. Nach wie vor befindet sich am Seegrund Faulschlamm, welcher bisher keinen Einfluss auf die anderen Parameter zeigt. Die Sauerstoffwerte haben sich in beiden Tiefen minimal reduziert, jedoch sind auch diese in einem unbedenklichen Bereich. Alle gemessenen Wasserparameter liegen in einem guten Bereich für die heimischen Fische. Nach den starken Regentagen zuvor zeigen auch die Stickstoffverbindungen keine Auffälligkeiten.

Gewässeranalyse im Juni 2017

Fischgewässeranalyse, Samtag 24.06.17 gegen 13 Uhr Wetter: bewölkt
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 22 °C 15 °C
Sauerstoff sofort 7,9 mg/L 6,1 mg/L
pH-Wert 8 7,5
Gesamthärte 11 °dH 12 °dH
Ammonium (NH4) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 3,2 m  

Erläuterung:

Die Sommerstagnation zeigt sich in diesem Monat deutlich. Die Wassertemperaturen weisen bei den beiden Tiefen einen Unterschied von ca. 7 °C auf. Die Sichttiefe liegt wie im Vormonat bei über 3 m. Der Sauerstoffgehalt ist etwas gesunken und zeigt auch hier einen Unerschied zwischen Oberflächen- und Tiefengewässer auf. Die Werte liegen noch in einem guten Bereich für die heimischen Fische. Am Grund des Sees befindet sich teilweise Faulschlamm. Die Gesamthärte ist auch etwas geringer geworden. Alle anderen gemessenen Parameter zeigen keine Auffälligkeiten und liegen in einem guten Bereich für ein Fischgewässer.

Gewässeranalyse Mitte Mai 2017

Fischgewässeranalyse, Sonntag 14.05.17 gegen 13 Uhr Wetter: sonnig, bewölkt
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 16 °C 12 °C
Sauerstoff sofort 9,1 mg/L 8 mg/L
pH-Wert 8 7,5
Gesamthärte 15 °dH 14 °dH
Ammonium (NH4) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 3,1 m  

Erläuterung:

Mitte Mai ist langsam der Beginn der verschiedenen Schichtungen im Gewässer zu sehen. Die Wassertemperatur sowie der Sauerstoffgehalt weisen im Oberflächengewässer leicht erhöhte Werte auf. Hinzukommend hat die Sichttiefe um 1 Meter im Vergleich zum Vormonat zugenommen.
Alle gemessenen Parameter zeigen keine Auffälligkeiten und liegen in einem guten Bereich für ein Fischgewässer.

Gewässeranalyse Mitte April 2017

Fischgewässeranalyse Sonntag, 16.04.17 gegen 11 Uhr, Wetter: bewölkt, leicht windig, teilweise Regen
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 10 °C 8 °C
Sauerstoff sofort 8,6 mg/L 8,1 mg/L
pH-Wert 8 8
Gesamthärte 13 °dH 14 °dH
Ammonium (NH4) 0-0,2 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 2 m  

Erläuterung:

Die Messparameter weisen auf die typische Frühjahrszirkulation hin. Durch die Winde Anfang des Jahres werden die verschiedenen Wasserschichten vermengt, so dass in allen Bereichen überall nahezu gleiche Messergebnisse ermittelt werden. Durch die Vermischung und zugehöriger Aufwirbelung zeigt auch die Sichttiefe einen typisch geringen Wert. Alle Parameter bewegen sich in einem angemessenen Bereich. Lediglich der Sauerstoffgehalt ist im Vergleich zum letzten Jahr sichtbar geringer ( April 2016: ca. 12 mg/L - April 2017: ca. 8 mg/L). Der geringere Wert kann auch durch die Wetterverhältnisse begründet sein. Wir werden das im Laufe des Jahres weiter beobachten.

 

Gewässerdaten 2016

Fischgewässeranalyse Anfang November

Probeentnahme am Sonntag, den 06.11.16 gegen 13:30 Uhr; Wetter: sonnig, leicht bewölkt, vorher regnerisch
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 9 °C 9 °C
Sauerstoff sofort 8,5 mg/L 8,9 mg/L
pH-Wert 7,5 8
Gesamthärte 12 °dH 13 °dH
Ammonium (NH4) 0,2 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0,02 mg/L 0,02 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe 4,5 m  

Erläuterungen

Die Herbstzirkulation ist erreicht und im Gewässern herrschen in den unterschiedlichen Tiefen ähnliche Werte. Der Sauerstoffgehalt sowie die Gesamthärte sind geringfügig gesunken, aber immer noch in einem guten Bereich für Fische. Ammonium und Nitrat liegen nahezu bei null, allerdings zeigt sich Nitrit in geringer Konzentration. Nitrit ist stark fischgiftig, da es sich im Blut der Fische anreichert und die Sauerstoffaufnahme verhindert! Werte bis 0,2 mg/L sind noch unbedenklich; ab 2 mg/L ist Nitrit tödlich für Fische. Die leichte Erhöhung kann durch den Regen der letzten Tage hervorgerufen sein. Trotzdem sollten wir dies weiterhin beobachten.

 

Fischgewässeranalyse im September

Wasserprobenanalyse am 30.09.16 gegen 14:30 Uhr - Wetter: sonnig, bewölkt
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 19 °C 18 °C
Sauerstoff sofort 9,8 mg/L 9,9 mg/L
pH-Wert 7,5 8
Gesamthärte 15 °dH 14 °dH
Ammonium (NH4) 0,2 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe 4,0 m  

Erläuterung:

Die Sommerstagnation geht vorüber und die Herbstzirkulation beginnt. An der Oberfläche kühlt sich durch die sinkenden Luftemperaturen das Gewässer ab, unterstützt durch den Wind, durchmischt sich nun der gesamte Wasserkörper. Sowohl im Oberflächen- wie auch Tiefengewässer ist die Wassertemperatur und der Sauerstoffgehalt gleich. Der Vorgang ist ähnlich zu der Frühjahrszirkulation, außer dass die Wassertemperatur aufgrund der Erwärmung während des Sommers höher ist. Alle anderen Parameter sind in einem guten Bereich für Fische.

Fischgewässeranalyse im August 2016

Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 23 °C 17 °C
Sauerstoff sofort 7,2 mg/L 7 mg/L
pH-Wert 8 8
Gesamthärte 10 °dH 12 °dH
Ammonium (NH4) 0 mg/L 0,2 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe 4,2 m  
Auffälliges schwarzer Schlamm am Seenboden  

Erläuterung

Fast alle Parameter befinden sich im Vergleich zu den Vormonaten in einem ähnlichen Bereich.  Die organischen Verunreinigungen (NH4+) sind im Tiefengewässer leicht angestiegen, jedoch sind diese noch in einem niedrigen Bereich. Auffällig war diesmal der zufällig entdeckte tiefschwarze Schlamm am Seeboden. Dieser Faulschlamm beinhaltet viele halbzersetze organische Verbindungen von Tieren und Pflanzen sowie u.a. auch Schwefelverbindungen, welche zu einem unangenehmen Geruch verursachen können. Große Mengen an Faulschlamm können zu einer Sauerstoffzehrung im Gewässer führen. Die analysierten Sauerstoffwerte weisen dies derzeit nicht auf.

Fischgewässeranalyse im Juli 2016

Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 22 °C 15 °C
Sauerstoff sofort 10 mg/L 7 mg/L
pH-Wert 8 7,5
Gesamthärte 12 °dH 14 °dH
Ammonium (NH4) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 4 m  

Erläuterungen:

Die Sauerstoffwerte in den beiden Tiefen sind in einem sehr guten Bereich für Fische. Der höhere Sauerstoffwert im Oberflächenwasser kann u.a. durch die warmen Temperaturen und dementsprechender Photosyntheseaktivitäten der letzten Wochen begründet werden. Die Sichttiefe ist wie im Monat Juni gleichbleibend, dies könnte an dem Regen zuvor sowie des leichten Windes am Probetag liegen. Die Gesamthärte ist trotz leichter Veränderungen zum Monat Juni in einem mittleren Härtebereich. Die organischen Verunreinigungen sowie Phosphat befinden sich in einem nicht nachweisbaren geringen Bereich.

Fischgewässeranalyse Juni 2016

Wasserprobeentnahme und Analyse: Sonntag, den 26.06.2016 gegen 15 Uhr bei bewölktem und etwas sonnigem Wetter
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 23 °C 12 °C
Sauerstoff sofort 7,9 mg/L 6,9 mg/L
pH-Wert 8 7,5
Gesamthärte 10 °dH 15 °dH
Ammonium (NH4) 0,2 mg/L 0 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 4 m  

Erläuterungen:

Die Sommerstagnation zeigt sich nach wie vor in den verschiedenen Tiefen. Der Sauerstoffwert im Tiefenwasser hat sich leicht erhöht und ist in einem guten Bereich für Fische. Die Gesamthärte ist ein Maß für gelöste Mineralien, welche relevant für biologische Prozesse sind. Je höher der Mineralgehalt, desto härter ist das Wasser. Trotz leichter Veränderungen zum Monat Mai liegen die Ergebnisse in einem mittleren Härtebereich. Ammonium, ein Indiz für organische Verunreinigungen, hat sehr niedrige Werte. Phosphat als Hauptnährstoff der Algen befindet sich in einem nicht nachweisbaren geringen Bereich. Schon beim geringsten Anstieg kann ein übermäßiges Algenwachstum ausgelöst werden.

Fischgewässeranalyse Mai 2016

Wasserprobeentnahme und Analyse: Sonntag, den 22.05.2016 gegen 16 Uhr bei sonnig, leicht bewölktem und leicht windigem Wetter, 29 °C
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 21 °C 14 °C
Sauerstoff sofort 8 mg/L 5,9 mg/L
pH-Wert 8 8
Gesamthärte 12 °dH 13 °dH
Ammonium (NH4) 0 mg/L 0,2 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe ca. 4 m  

Erläuterungen:

Der Beginn der Sommerstagnation ist zu erkennen. Die zunehmende Sonneneinstrahlung im Oberflächenwasser erhöht nicht nur die Wasser-temperatur, sondern auch die Photosyntheseaktivitäten, wodurch mehr Sauerstoff produziert wird. Die Sichttiefe von 4 m zeigt das Abklingen der Aufwirbelungen aus der Frühjahrzirkulation und die Entstehung der jahreszeittypischen Wasserschichtung. Der leicht höhere pH-Wert (8) im Vergleich zum Monat April (7,5) kann durch die Aktivitäten der Photosynthese, welche das Säurebindungsvermögen beeinflussen, begründet werden. Organische Verunreinigungen, welche durch Ammonium indiziert werden, sind in einem sehr niedrigen Bereich.

Fischgewässeranalyse April 2016

Wasserprobeentnahme und Analyse: Samstag, den 02.04.2016 gegen 11 Uhr bei sonnig, leicht bewölktem Wetter
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 8 °C 7 °C
Sauerstoff sofort 12,4 mg/L 12,0 mg/L
pH-Wert 7,5 7,5
Gesamthärte 11 °dH 13 °dH
Ammonium (NH4) 0,2 mg/L 0,2 mg/L
Nitrit (NO2) 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0 mg/L 0 mg/L
Sichttiefe 1,8 m  

Erläuterungen:

Die Parameter zeigen, dass die Frühjahrszirkulation begonnen hat und die Dichteunterschiede zwischen den Wasserkörpern beinahe aufgehoben sind. Durch kräftigen Wind wird der See bis in die Tiefe durchgemischt und der See hat von oben bis unten eine nahezu gleiche Temperatur (ca. 8°C) sowie Sauerstoffgehalt (ca. 12 mg/L). Aufgrund der Aufwirbelungen ist die Sichttiefe gering. Der pH-Wert um ca. 7 ist in einem günstigen Bereich für alle Fischarten. Ammonium, welches als Indiz für organische Verunreinigungen im Wasser dient, liegt mit einem Wert um 0,2 mg/L in einem guten Bereich.

Gewässerdaten 2014

Gewässerdaten Oktober 2014

17.10.2014 mittags bei 16°C und windigem Nieselwetter
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter
Wassertemperatur 15 °C 11 °C
Sichttiefe / 5,3 m
Sauerstoff sofort 8,0 mg/L 6,4 mg/L
Sauerstoff nach 60 h (BSB5) / 3,2 mg/L
Sauerstoffzehrung / 3,2 mg/L
pH-Wert 6,5 7,5
Gesamthärte 9 °dH 8 °dH
Ammonium (NH4) 0 mg/L 0,5 mg/L
Nitrit (NO2) 0,012 mg/L 0,02 mg/L
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L
Phosphat (PO4) 0,02 mg/L 0 mg/L
Gesamt-Eisen (Fe) 0,04 mg/L 0,04 mg/L

Auffälligkeiten/ Beurteilung/ mögliche Ursachen:

In den Standardmessbereichen (1 m und 9 m) entsprechen die Werte einem guten Fischwasser.

Gewässerdaten September 2014

Datum: 10.09.2014 nachmittags, Lufttemperatur 17 °C
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter Bedeutung und Messbereich
Wassertemperatur 19 °C 18 °C warmes Wasser enthält weniger Sauerstoff als kaltes Wasser. Optimale Sauerstoffsättigung liegt bei 4 °C
Sichttiefe / 5,3 m klares Wasser = keine Algentrübung --> gute Sauerstoffproduktion
Sauerstoff sofort 9,3 mg/L 6,0 mg/L wichtigster Faktor für das Überleben von Wasserorganismen. Mindestgehalt von 3 mg/L
Sauerstoff nach 60 h (BSB5) / 4,2 mg/L /
Sauerstoffzehrung / 1,8 mg/L Hinweis auf Fäulnisprozesse
pH-Wert 7,5 7,5 neutraler Bereich = optimales Milieu für Lebensprozesse
Gesamthärte 16 °dH 9 °dH zeigt den Kalkgehalt, welcher abhängig ist von den Calcium- und Magnesium-Ionen im Wasser. Werte größer 5 sprechen für gute Fischerträge
Ammonium (NH4) 0,2 mg/L 0 mg/L entspricht Gewässergüteklasse II
Nitrit (NO2) 0,1 mg/L 0,005 mg/L Anmerkung: starker Regen. NO2 ist giftig für Fische, weshalb der Wert nicht größer als 1 mg/L überschreiten sollte
Nitrat (NO3) 5 mg/L 0 mg/L Anmerkung: starker Regen. NO3 ist für Fische ungefährlich, gutes Düngemittel für Pflanzen
Phosphat (PO4) 0,02 mg/L 0 mg/L zu hohe Werte führen zur Algenvermehrung, was zur Zehrung des Sauerstoffes führen kann
Gesamt-Eisen (Fe) 0,05 mg/L 0,05 mg/L Mengen von mehr als 0,1 mg/L sind für Fischbrut und Fischatmung gefährlich

Auffälligkeiten/Beurteilung/mögliche Ursachen:

Die starken Regen haben Nitrate und Nitrite aus der Umgebung  in das Wasser im Uferbereich worüber- gehend eingespült, was an den Werten zu sehen ist.

Sauerstoffzehrung deutet auf beginnende Fäulnisprozesse am Seegrund hin. Gute Sichttiefe (keine Algentrübung).

Fazit: Gutes Fischwasser 

Gewässerdaten August 2014

01.08.2014 mittags bei sonnigen 27 °C
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter Bedeutung und Messbereich
Wassertemperatur 26 °C 16 °C /
Sichttiefe / 5,1 m gute Sichttiefe
Sauerstoff sofort 8,3 mg/L 6,8 mg/L Sauerstoff in allen Tiefen ausreichend
Sauerstoff nach 60 h (BSB5) / 2,5 mg/L /
Sauerstoffzehrung / 4,3 mg/L vsl. beginnende Fäulnisprozesse am Seegrund
pH-Wert 7,5 7,0 neutraler Bereich = optimales Milieu für Lebensprozesse
Gesamthärte 8 °dH 9 °dH /
Ammonium (NH4) 0,8 mg/L 0,5 mg/L entspricht Gewässergüteklasse III
Nitrit (NO2) 0,0 mg/L 0,0 mg/L sehr wenig Abbauprodukte
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L sehr wenig Abbauprodukte
Phosphat (PO4) 0,01 mg/L 0,02 mg/L sehr wenig Phosphate
Gesamt-Eisen (Fe) 0,05 mg/L 0,05 mg/L /

Auffälligkeiten/Beurteilung/mögliche Ursachen:

Da sich in der Nähe ein stark besuchter Strand befindet, kommt es zu den erhöhten Ammonium Werten (0,3-3mg/L= III Stufe Güterklasse). Jedoch weisen die Nullwerte von Nitrit und Nitrat auf gute  Selbstreinigungskräfte (Redox Spannungen) des Sees hin. Sauerstoffzehrung deutet auf beginnende Fäulnisprozesse am Seegrund hin.

Gute Sichttiefe (keine Algentrübung).

Fazit: Gutes Fischwasser 

Gewässerdaten Juli 2014

01.07.2014 mittags bei sonnigen 28 °C
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter Bedeutung und Messbereich
Wassertemperatur 26 °C 16 °C /
Sichttiefe / 5,1 m gute Sichttiefe
Sauerstoff sofort 8,2 mg/L 6,9 mg/L Sauerstoff in allen Tiefen ausreichend
Sauerstoff nach 60 h (BSB5) / 2,5 mg/L /
Sauerstoffzehrung / 4,4 mg/L /
pH-Wert 7,5 7,0 neutraler Bereich = optimales Milieu für Lebensprozesse
Gesamthärte 8 °dH 9 °dH /
Ammonium (NH4) 0,8 mg/L 0,5 mg/L entspricht Gewässergüteklasse III
Nitrit (NO2) 0,0 mg/L 0,0 mg/L sehr wenig Abbauprodukte
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L sehr wenig Abbauprodukte
Phosphat (PO4) 0,01 mg/L 0,02 mg/L sehr wenig Phosphate
Gesamt-Eisen (Fe) 0,05 mg/L 0,05 mg/L /

Auffälligkeiten/Beurteilung/mögliche Ursachen:

Da sich in der Nähe ein stark besuchter Strand befindet, kommt es zu den erhöhten Ammonium Werten (0,3-3mg/L= III Stufe Güterklasse). Jedoch weisen die Nullwerte von Nitrit und Nitrat auf gute  Selbstreinigungskräften (Redox Spannungen) des Sees.

Gute Sichttiefe (keine Algentrübung).

Fazit: Gutes Fischwasser  

Gewässerdaten Juni 2014

26.06.2014 bei 13 °C Lufttemperatur und bewölktem Himmel
Probenentnahme aus Wassertiefe 1 Meter 9 Meter Bedeutung und Messbereich
Wassertemperatur 17 °C 12 °C /
Sichttiefe / 4,5 m gute Sichttiefe
Sauerstoff sofort 11 mg/L 6,0 mg/L Sauerstoff in allen Tiefen ausreichend
Sauerstoff nach 60 h (BSB5) / 5,7 mg/L /
pH-Wert 7,0 6,5 neutraler Bereich = optimales Milieu für Lebensprozesse
Gesamthärte 9 °dH 12 °dH  
Ammonium (NH4) 0,5 mg/L 0,2 mg/L entspricht Gewässergüteklasse II
Nitrit (NO2) 0,0 mg/L 0,0 mg/L sehr wenig Abbauprodukte
Nitrat (NO3) 0 mg/L 0 mg/L sehr wenig Abbauprodukte
Phosphat (PO4) 0,02 mg/L 0,003 mg/L sehr wenig Phosphate
Gesamt-Eisen (Fe) 0,25 mg/L 0,1 mg/L Mengen von mehr als 0,1 mg/L sind für Fischbrut und Fischatmung gefährlich

Fazit: Gute Qualität des Fischgewässers

Gewässerdaten Mai 2014

16. Mai 2014 - chemische Gewässerqualität
Auffälligkeiten des Gewässer keine  
Aufälligkeiten an den Fischen Laichauschalg bei den Weißfischen  
Beurteilung gutes Fischgewässer  
     
Wassertiefe [m] 1 9
Wetter sonnig sonnig
Lufttemperatur [°C] 15 15
Wassertemperatur [°C] 10 9
Sauerstoffgehalt sofort [mg/L] 7,5 8,0
Sauerstoff nach 48 h (BSB2) [mg/L] / 1,9
Sauerstoffzehrung [mg/L] / 1,9
pH-Wert 7,0 7,0
Gesamthärte [°dH] 9,0 14
Ammonium [mg/L] 0,5 0,1
Nitrat [mg/L] 0,5 0,0
Nitrit [mg/L] 0,02 0,5
Phosphat [mg/L] 0,04 0,02
Eisen [mg/L] 0,05 0,05

Gewässerdaten 2012

Gewässerdaten September 2012

Wassertiefe [m] 1 9
Wetter bedeckt bedeckt
Lufttemperatur 18 °C 18 °C
Wassertemperatur 20 °C 10 °C
Färbung grünlich trüb grünlich trüb
Sichttiefe [m] 3 /
Sauerstoffgehalt [mg/L] 6,3 7,3
Sauerstoffsättigungsgrad [%] 71, 88  
pH-Wert 7,5 6,5
Gesamthärte [°dH] 14 31
Ammonium [mg/L] 0,2 0,1
Nitrat [mg/L] 0,5 0,5
Nitrit [mg/L] 0,07 0,04
Phosphat [mg/L] 0,04 0,06
Eisen [mg/L] 0,05 0,05

Gewässerdaten Juli 2012

Wassertiefe [m] 1 9m
Wetter sonnig/warm sonnig/warm
Lufttemperatur 21°C 21°C
Wassertemperatur 22°C 11°C
Färbung grünlich klar grünlichklar
Sichttiefe [m] 5 5
Sauerstoffgehalt [mg/L] 6,5 7,4
Sauerstoffsättigungsgrad [%] 73, 83,32  
pH-Wert 7 6,5
Gesamthärte [°dH] 11 30
Ammonium [mg/L] 0,3 0,2
Nitrat [mg/L] 5 0,5
Nitrit [mg/L] 0,06 0,012
Phosphat [mg/L] 0,04 0,07
Eisen [mg/L] 0,05 0,05

April 2012

Am 27.04.2012 an einem schönen sonnigen Nachmittag wurde wieder unser Groß-Glienicker-See auf seine wichtigsten Parameter geüprüft.

Gewässeranalyse April 2012

Parameter 1 m Wassertiefe 9 m Wassertiefe
Wetterlage sonnig/ warm sonnig/ warm
Lufttemperatur 26 °C 26°C
Wassertemperatur 11 °C 6 °C
Gewässerbesonderheiten glatte Oberfläche glatte Oberfläche
Geruch neutral neutral
Färbung grünlich trüb grünlich trüb
Trübung 1,5 m sichtig 1,5 m sichtig
Sauerstoffgehalt 10 mg/L 6 mg/L
Sauerstoffsättigungsgrad 115 % 69 %
pH-Wert 7 6,5
Gesamthärte (in °dH) 20 20
Ammonium 0 mg/L 0 mg/L
Nitrat 5 mg/L 5 mg/L
Nitrit 0,05 mg/L 0,02 mg/L
Phosphat 0,02 mg/L 0,02 mg/L
Eisen 0,05 mg/L 0,05 mg/L

Gewässerdaten 2011

November 2011

Anfang November wurden Messungen im Groß-Glienicker-See genommen. Hierbei zeigt sich, dass im Vergleich zur letzten Messung, die Ammonium- und Nitritwerte sich wieder normalisiert haben. Die restlichen Parameter zeigen keine außergewöhnlichen Schwankungen.

05.11.2011

Parameter 1 m Wassertiefe 9 m Wassertiefe
Uhrzeit 09:40 09:40
Wetterlage sonnig/ bedeckt sonnig/ bedeckt
Lufttemperatur [°C] 7 7
Wassertemperatur [°C] 12 8
Sichtweite [m] 5 5
Gewässerbesonderheiten glatte Oberfläche glatte Oberfläche
Geruch neutral neutral
Färbung neutral neutral
Trübung keine keine
Sauerstoffgehalt [mg/L] 14 10
Sauerstoffsättigungsgrad [%] 159 114
pH-Wert 6,5 7
Gesamthärte [°dH] 33 34
Ammonium [mg/L] 0,2 0,3
Nitrat [mg/L] 0,5 1
Nitrit [mg/L] 0,02 0,02
Phosphat [mg/L] 0,07 0,04
Eisen [mg/L] 0,05 0,1

Messdaten - August 2011

Ende August 2011 wurden mal wieder Wasserproben aus dem Glienicker-See entnommen und analysiert. Diese Messung lieferte erschreckende Ergebnisse.

Ammonium befinden sich in einem kritischen Bereich. Dieser Stoff spielt eine ausschlaggebende Rolle für die Beurteilung eines Fischgewässers. Dabei ist Ammonium ein Anzeichen für organische Verunreinigungen. Die hohe Konzentration kann sich negativ auf die Fische und andere Wasserlebewesen auswirken.

Des Weiteren ist der Nitritgehalt gegenüber der vorigen Messsung deutlich erhöht. Er befindet sich noch nicht in einem dramatischen Bereich, allerdings sollte der Anstieg beobachtet werden.


Wie bei der letzten Messung ist die Härte in einem sehr hohen Bereich. Ein Blick auf die Grafik, welche die verschiedenen Härtebereiche in Abhängigkeit ihrer Region darstellt, verdeutlicht, dass ein hoher Härtegrad für Berlin üblich ist.

Härtebereiche in Deutschland in Abhängigkeit von der Region

27.08.2011

Parameter 1 m Wassertiefe 9 m Wassertiefe
Uhrzeit 10:00 10:00
Wetterlage bedeckt/ Regen bedeckt/ Regen
Lufttemperatur [°C] 20 20
Wassertemperatur [°C] 22 13
Sichtweite [m] 5 5
Gewässerbesonderheiten Hochwasser Hochwasser
Geruch neutral neutral
Färbung neutral neutral
Trübung keine keine
Sauerstoffgehalt [mg/L] 9,5 6
Sauerstoffsättigungsgrad [%] 109 69
pH-Wert 7 7
Gesamthärte [°dH] 20 38
Ammonium [mg/L] 0,6 0,2
Nitrat [mg/L] 0,5 0,4
Nitrit [mg/L] 0,04 0,03
Phosphat [mg/L] 0,04 0,02
Eisen [mg/L] 0,05 0,05

Messdaten - Juli 2011

Im Juli 2011 wurden folgende Gewässerproben aus zwei verschiedenen Tiefen genommen. Die Liste enthält die wichtigsten Parameter zur Bewertung des Gewässers.

Insgesamt kann der Glienicker See als ein gutes Fischgewässer beurteilt werden.

Die Messung der Sauerstoffgehaltes wir noch nachgereicht.

09. Juli 2011

Parameter 1 m Wassertiefe 9 m Wassertiefe
Uhrzeit 12:20 12:20
Wetterlage sonnig/warm sonnig/warm
Lufttemperatur [°C] 25 25
Wassertemperatur [°C] 20 13
Sichtweite [m] 5 5
Geruch neutral neutral
Färbung neutral neutral
Trübung keine keine
pH-Wert 7,5 7,5
Gesamthärte [°dH] 22 34
Ammonium [mg/L] 0,2 0
Nitrat [mg/L] 0,5 0
Nitrit [mg/L] 0 0,012
Phosphat [mg/L] 0,02 0
Eisen [mg/L] 0 0,1